anzeige

Angeln auf Langeland

Ziel zahlloser Dorsch- und Plattfischangler zum Boots- und Brandungsangeln, aber auch Spitzenrevier für Meerforellen rund ums Jahr.

Angelregion Langeland
Angelplatz Keldsnor Fyr auf Langeland
Postkartenmotiv und toller Küstenangelplatz: Keldsnor Fyr auf Langeland

Das Meeresangler-Paradies Langeland liegt südlich der Insel Fünen mitten in der „Dänischen Südsee“ und direkt am tiefen Langelandbelt. Die 52 Kilometer lange und bis zu 11 Kilometer breite Ostseeinsel ist sowohl per Fähre von Lolland aus (Fährverbindung von Tars nach Spodsbjerg)  als auch über die Nachbarinsel Fünen bequem über Brücken erreichen. Langeland ist seit Jahren ein äußerst beliebtes Ziel für Meeresangler. Sowohl Brandungsangler als auch Kleinbootangler haben vor allem vor der Ostküste Langelands top Chancen auf große Plattfische und Dorsche. Ebenso wie die große Nachbarinsel Fünen ist Langeland auch ein beliebtes und hervorragendes Revier zum Meerforellenangeln.

anzeige

Bootsangeln auf Langeland

Im bis zu 40 Meter tiefen Langelandbelt, der Rinne zwischen Langeland und Lolland, herrscht fast immer eine starke Strömung und sorgt für sehr gute Lebensbedingungen für zahlreiche Meeresfische. Das Praktische beim Bootsangeln auf Langeland: Die Wege zu den besten Plätzen sind oft gar nicht weit und schon nach 10 Minuten Fahrt ab dem Hafen oder der Slipanlage zu erreichen. So hat man es bei einem plötzlichen Wetterumschwung in der Regel recht leicht, wieder den schützenden Hafen zu erreichen.  Auch aufgrund der Nähe zum vorbildlich ausgebauten Hafen mit breiter Slipanlage, großer Charterboot-Auswahl und dem Angelcentrum Langeland direkt um die Ecke, ist Spodsbjerg an der Ostküste zum Angeln für viele der Haupt-Anlaufpunkt. Kein Wunder, dass es Jahr für Jahr zahlreiche Angler für ihren Angelurlaub in Dänemark nach Langeland zieht – am besten gleich mit Boot auf dem Trailer.

Dorschangeln auf Langeland

Langeland gehört zweifellos zu den besten Plätzen Dänemarks zum Dorschangeln. Legendär sind vor allem die großen Sommerdorsche, die auch schon mal über einen Meter Länge erreichen! Stehen die marmorierten Bartelträger im Frühjahr und Herbst oft auf fischige Nahrung und entsprechende Köder-Imitationen, haben sie sich im Sommer regelrecht auf die zahlreichen Strandkrabben eingeschossen. Dies hat auch entscheidende Bedeutung für die Köderwahl! Keine Frage: Der Dorsch ist nach wie vor der Zielfisch Nr. 1 auf Langeland! Richtig spannend: Beim Bootsangeln gehen vor Langeland auch immer wieder Köhler und sogar Leng an die Haken! 

Plattfischangeln auf Langeland

Zahlreiche Sandbänke umsäumen die Insel. Fast überall lohnt mit dem Boot eine Drift über diese perfekten Plattfischstandplätze. Durch die meistens herrschende Strömung wittern die Platten den Köder oft schnell und selten wartet man lange auf den ersten Biss. Für Plattfischfans ist allerdings nicht nur die tiefere Ostseite der Insel von Interesse. Auch westlich von Langeland gibt es zahlreiche Plätze, wo reichlich Platte auf den Sandbänken lauern. Vom Boot aus steigen auch die Chancen auf Schollen, die es generell gerne in tieferes Wasser ab 10 Meter zieht. Und auch der begehrte Steinbutt geht vor Langelands Küste regelmäßig an den Haken. Für diesen räuberischen Plattfisch ist es allerdings wichtig, statt der sonst üblichen Watt- oder Seeringelwürmer lieber fischige Köder anzubieten: ganze Sandaale oder Fischfetzen sind hierfür top.

Brandungsangeln auf Langeland

Brandungsangler finden von der Nordspitze der Insel über die gesamte Ostküste bis  zu den Stränden von Ristinge im Südwesten erstklassige Angelmöglichkeiten. Vor allem die Plattfischfänge sind oft außerordentlich gut – sowohl, was die Anzahl als auch die Größe der Flundern und Klieschen angeht. Für Dorsche sind auf jeden Fall Plätze mit tieferem Wasser in Wurfweite angesagt: Speziell Gulstavklint und Dovnsklint sind hier als Strände mit guten Dorsch-Chancen hervorzuheben. Auch praktisch: Wattwürmer kann man sich natürlich im Angelgeschäft besorgen oder plümpert sie sich auf Langeland einfach selbst: An der Westküste bei Frellesvig oder in der Lunkebucht auf der benachbarten Insel Tåsinge wimmelt es nur so vor Wurmhaufen im Flachwasser.

Meerforellenangeln auf Langeland

Auch wenn für viele Angler Langeland das dänische Bootsangelziel schlechthin ist, braucht sich das Watfischen an der Küste definitiv nicht hinter anderen Regionen Dänemarks zu verstecken. Fast überall entlang der Strände und Steilküste Langelands patrouillieren Meerforellen auf Nahrungssuche. Aufgrund der Lage Langelands zwischen dem tiefen Sund im Osten und den flacheren Abschnitten im Westen hat man das ganze Jahr durch beste Chancen, Meerforellen zu fangen. Abgesehen davon, dass es auch lohnt, ausschließlich zum Meerforellenangeln einen Angelurlaub auf Langeland zu verbringen, ist die Küstenfischerei natürlich eine tolle Alternative, wenn der Wind mal ein Bootsangeln unmöglich machen sollte. Und falls auch an der Küste mal gar nichts mehr gehen sollte, gibt’s immer noch die Möglichkeit sich an einem der Put & Take-Seen auf Langeland seine Forelle zu fangen.